Verein zur Förderung der Faszienforschung e.V. (Fascia Research Charity Assoc.)

VereinzurF rderungderFaszienforschunge cut
 
 
 
 
 
 
 
English translation: see below

Verein zur Förderung der Faszienforschung e.V.

- gemeinnütziger Verein      www.faszienforschung.de


Zweck des Vereins (Auszug aus §2 der Satzung)

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Faszienforschung. Diese Zielsetzung und Zweck des Fördervereins werden insbesondere durch nachfolgende Maßnahmen und Aufgabenstellungen verwirklicht:

  • Durchführung von bzw. Beteiligung bei Projekten und Veranstaltungen im Bereich der wissenschaftlichen Faszienforschung.
  • Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Körperschaften, Verbänden, Organisationen sowie öffentlich-rechtlichen Trägern auf dem Gebiet der Faszienforschung und Wissenschaft durch Bereitstellung von Sachmitteln und Zuwendungen.
  • Ideelle und bei Bedarf materielle Unterstützung zur Erfüllung der steuerbegünstigten Zwecke auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschung im Bereich Faszien.
  • Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Spenden, Zuschüsse und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden.

Details:

Sitz des Vereins ist München. Aktueller Vereinsvorstand: Dr. biol.hum. Robert Schleip, Prof. Dr. med. Werner Klingler, Dr. med. Dieter Schleip.

Die Einhaltung der satzungsgemäßen Voraussetzung nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt München (Abt. Körperschaften) StNr. 143/223/81825 mit Bescheid vom 18.04.2015 nach § 60a AO gesondert festgestellt.

Der Vorstand hat sich freiwillig verpflichtet, die Ein- u. Ausgaben des Vereins gemäß den Richtlinien von www.transparency.de regelmäßig offen zu legen.

Spendenkonto:

Verein zur Förderung der Faszienforschung e.V.

IBAN: DE51 70020270 0015095139   BIC: HYVEDEMMXXX

UniCredit Hypovereinsbank München.

Wenn Sie eine steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigung wünschen: Bitte zusätzlich zu Ihrer Überweisung eine kurze Mitteilung mit Ihren Kontaktdaten an info@faszienforschung.de . Vielen Dank.

 

Vollständige Vereinssatzung: Download-PDF

Unterstützen Sie den Verein zur Förderung der Faszienforschung e.V. ab sofort mit Ihren Einkäufen bei amazon:
 smileamazon


 www.faszienforschung.de

VereinzurF rderungderFaszienforschunge cut

 

 

 

 

Fascia Research Charity Association

(registered as a non-profit charity association in Germany)

Purpose of the association (§2 of the bylaws)

The purpose of the association is the support of fascia research. This intention and goal will be realized in particular by the following actions:

  • Conduction of and participation at projects and events within the field of fascia research
  • Collaboration with non-profit corporations, associations and organizations as well as public corporations in the field of fascia research and science by means of financial support and material resources
  • Ideational and if required also material support for fulfilling the tax-privileged purpose in the field of science and research of fascia.
  • For the fulfillment of the statutory purpose suitable resources shall be supplied via donations, grants and other gratuity contributions.

Details:

The legal seat of the association is in Munich, Germany. Current board members are: Dr. biol.hum. Robert Schleip, Prof. Dr. med. Werner Klingler, Dr. med. Dieter Schleip.

Compliance with the statutory conditions according to §§ 51, 59, 60 und 61 AO was confirmed in relation to § 60a AO by the Finanzamt München (Abt. Koerperschaften) StNr. 143/223/81825 with notification of 18.04.2015

Note: The above is a non-professional translation of the original German text above (It cannot replace an officially authorized translation by a certified legal translator in case that is required).

How to donate:

Please make a transaction to:

Verein zur Foerderung der Faszienforschung e.V.

IBAN: DE51 70020270 0015095139   BIC: HYVEDEMMXXX

Name, address and phone number of bank:

UniCredit AG

Rindermarkt 14

80331 Muenchen, Germany

Phone +49-89-235079-98

In case you would like to receive a donation confirmation for tax purposes: please accompany your donation with a brief email to info@faszienforschung.de , giving us your contact details. Thank you very much.

Note, that we aim to make all income and expenses transparent along the guidelines of www.transparency.de/English.1222.0.html

Bylaws of the assocation (in German language): download-PDF

Newsletter DE 2017Feb

Fascia Research Group - Newsletter Header
spacer
FASCIA NEWS
Ein sporadischer Infobrief der Fascia Research Gruppe, Universität Ulm
spacer

Sehr geehrte Kollegen,

Wenn Sie diesen ersten Infobrief von uns erhalten, dann haben Sie uns irgendwann einmal Ihr aktives Interesse an unseren Veranstaltungen oder Produkten mitgeteilt. Wir planen diese FASCIA NEWS zwischen 1 und max. 4 mal pro Jahr zu versenden. Wenn Sie daran nicht oder nicht mehr interessiert sind, antworten Sie einfach auf diese Email mit dem Wort "ABMELDEN" im Text oder Sie können sich auch direkt am Ende des Infobriefes abmelden.

spacer

‘Connective Tissues in Sports Medicine’ Kongress in Ulm

Vom 16.-19. März 2017 findet der zweite Kongress ‘Connective Tissues in Sports Medicine’ an der Universität Ulm statt. Zusammen mit der Sektion Sportmedizin der Universität ist es uns hierbei wieder gelungen, die weltweit führenden Wissenschaftler in der Erforschung der muskulären Bindegewebe in der Sportmedizin als Referenten zu engagieren. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung statt und richtet sich an Sportärzte, Physiotherapeuten, Fitness Coaches, Bewegungstherapeuten, Pilates-/Yoga-Lehrer sowie andere Berufsgruppen im sportmedizinischen und bewegungstherapeutischen Bereich. Weitere Info unter: www.connect-ulm2017.com

Unbenannt

spacer

Fascia Research Summer School: Leipzig 4.-9. Sept. 2016

Unsere im 2-jährigen Turnus angebotene Summer School findet diesmal in Leipzig statt. Zu den fest zugesagten Referenten gehören Thomas Findley, Willem Fourie, Tom Myers, Carla Stecco, Hanno Steinke, Andry Vleeming, Jaap v.d. Wal, Jan Wilke und ein halbes Dutzend weiterer internationaler Faszienexperten. Als besonderes Highlight freuen wir über den historischen Rahmen und die exzellenten Forschungs- und Lehrmöglichkeiten des Anatomischen Instituts der Leipziger Universität, die uns diesmal zur Verfügung stehen. Aktuell sind noch 4 Plätze verfügbar (max. TN-Zahl 75. Stand 23.7.16). Info über www.fasciasummerschool.com

Unbenannt1

spacer

‘Fascia, Acupuncture & Oncology’

Unter diesem Titel fand Ende letzten Jahres ein erster wissenschaftlicher Kongress an der Harvard Medical School (Boston) statt. Die spürbare Aufbruchsstimmung hatte einen ähnlichen Charakter wie bei dem ersten Fascia Research Congress im selben Auditorium im Jahr 2007. Grundtenor: die Steifigkeit des umgebenden faszialen Bindegewebes übt einen großen Einfluss auf die Tumor-Entwicklung aus. Bringt man aggressive Tumorzellen in eine weiche Bindegewebs-Umgebung, werden sie relativ zahm. Hingegen verhilft eine steife Umgebung selbst relativ harmlose Krebszellen zu einem energetischen Wachstum. Und: Krebszellen schaffen es ab einem gewissen Stadium, die Bindegewebszellen in ihrer Umgebung für ihre Zwecke zu versklaven. Sie regen sie dann dazu an, ihnen eine noch festere fasziale Schutzhülle zu bauen um sich vor den Attacken des Immunsystems zu schützen. Weltweit hat nun in der Krebsforschung eine fieberhafte Suche nach anti-fibrotischen Interventionsmöglichkeiten eingesetzt. Neben biochemischen Ansätzen werde auch biomechanische Einflüsse erforscht. Erste Tierversuche scheinen z.B. einen anti-fibrotischen Einfluss von langsamen statischen Dehnungen zu unterstützen. Wertvoller Tipp: da dieser Kongress von amerikanischen Steuergeldern unterstützt wurde, musste der Veranstalter anschließend sämtliche Videoaufzeichnungen der Plenumsvorträge zum kostenlosen Download bereitstellen. Diese sind von ausgezeichneter Qualität und über diesen Link erreichbar: http://oshercenter.org/joint-conference-2015-video-presentations

Unbenannt2

spacer

14.-15. Nov. 2018: Fascia Research Congress in Berlin

Die Würfel sind gefallen: Der nächste internationale www.fasciacongress.org wird am 14.-15. Nov. 2018 in Berlin stattfinden. Dieser wird in Kooperation mit dem direkt anschließenden Kongress der www.osteopathie-schule.de zum Thema Faszien & Osteopathie durchgeführt werden. Nach dem 2009 Kongress an der Freien Universität Amsterdam ist dies das zweite Mal, dass der alle drei Jahre stattfindende internationale Faszienforschungskongress in Europa stattfindet. Save the date!

Unbenannt3

spacer

Bücherscheinungen

Carla Stecco ist mit Ihrem ‚Functional Atlas of the Human Fascial System’ letztes Jahr ein historischer Wurf gelungen. Nach über 400 Jahren Geschichte der beschreibenden westlichen Anatomie ist damit zum ersten Mal ein anatomischer Atlas veröffentlicht worden, der die Topographie der menschlichen Faszien in den unterschiedlichen Körperregionen systematisch dokumentiert. Entsprechend überschwänglich wurde dieser Beitrag in der internationalen Medizin aufgenommen. Seit kurzem gibt es auch eine gute deutsche Ausgabe davon unter dem Titel: ‚Atlas des menschlichen Fasziensystems’.

Kurz danach erschien auch eine deutsche Ausgabe des beeindruckenden neuen Buches des französischen Handchirurgen Jean-Claude Guimberteau; jetzt unter dem Titel ‚Architektur des menschlichen Fasziengewebes’. Besonders beeindruckend sind darin neben den zahlreichen spektakulären mikroskopischen Bildern auch dutzende von Videoaufnahmen, die dem Buch als CD beigelegt sind. Beide Publikationen einfach bestellt und flink auf dem Weg zu Ihnen gebracht über www.fascialnet.com 

Unbenannt4

spacer

Foam Rolling: Drei Systematic Reviews

Während es bis vor Kurzem nur einzelne klinische Studien zum Foam Rolling gab (‚Self Myofascial Release’ od. auch ‚Faszien-Rollen’ genannt), erschienen jetzt binnen weniger Monate drei Systematic Reviews zu diesem Thema. Alle drei kommen unabhängig voneinander zu folgenden Schlussfolgerungen: 1) Foam Rolling scheint zumindest kurzfristig die Gelenkbeweglichkeit zu fördern. 2) Die athletische Leistung scheint sich unmittelbar danach nicht zu verschlechtern (obwohl dies in Analogie zum statischen Dehnen teilweise befürchtet wurde) jedoch auch nicht zu verbessern. 3) Es scheint die Regeneration nach sportlichen Belastungen zumindest auf subjektiver Ebene zu verbessern (verringerte Schmerzhaftigkeit). Weitere klinische Effekte sind natürlich nicht ausgeschlossen; doch gibt es dafür nach dem aktuellen Stand dieser drei systematischen Übersichtsarbeiten keine klare Studienlage. Mehr unter: www.fascial-fitness.de/de/presse/pressearchiv/aktuelle-faszienstudien

 
spacer

Myofasziale Massage verringert ‚Mausarm-Symptome’ bei Ratten

Unbenannt5

Geoffrey Bove u. Kollegen brachten Laborratten dazu über einen Zeitraum von 12 Wochen täglich tausende von repetitiven Bewegungen mit den Vorderpfoten durchzuführen und damit die Symptome eines Mausarms bzw. einer Sekretärinnen-Krankheit auszulösen (‚Repetitive Strain Injury’). Die Hälfte der geplagten ‚Patienten’ erhielt an 5 Tagen pro Woche eine myofasziale Massage. Diese Gruppe hatte bei derselben Arbeitsbelastung wesentlich geringere Überlastungssyndrome als ihre unbehandelten Kollegen. Mögliches Fazit: sofern die Ergebnisse auf Menschen übertragbar sind, könnte dies für einige Arbeitgeber bedeuten, dass sie ihre untergebenen Sekretärinnen oder Fabrikarbeiter evtl. mit noch höher dosierten repetitiven Arbeiten ausbeuten können, wenn diese regelmäßig eine myofasziale Massage (oder ähnliche Stimulation) erhielten. Oder andersherum: wer vorhat sein Bindegewebe mit einer hochdosierten repetitiven Bewegung heraus zu fordern (z.B. große Pilger-Wanderung, Marathon-Lauf, Doktorarbeit am Schreibtisch abschließen, etc.), für den könnte eine zeitgleiche myofasziale Stimulation möglicherweise eine sinnvolle protektive Wirkung zeigen. Mehr unter: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26810536

spacer

Tensegrity-Modell: jetzt mit weißen Gummi-Elementen

Unbenannt6

Den meisten Faszienexperten im deutschen Sprachraum ist das Tensegrity Modell mit 6 Holzstäben und schwarzen Gummis bekannt. Auf vielfachen Wunsch konnten wir jetzt den amerikanischen Produzenten dazu überreden ein ‚weiblicheres’ Modell mit weißen Gummis und weißen Kappen zu produzieren. Mit einschlagendem Erfolg: seitdem dieses Modell auf dem Markt ist, wird fast nur noch dieses bestellt. Erhältlich über www.fascialnet.com

spacer

Soweit die aktuellen Neuigkeiten aus dem international Fascianado-Netzwerk, aus der Perspektive unserer kleinen Ulmer Forschungsgruppe

Mit faszinalen Grüßen
Dr. Robert Schleip
und das Fascia Research Team

Newsletter DE 260716

Fascia Research Group - Newsletter Header
spacer
FASCIA NEWS
Ein sporadischer Infobrief der Fascia Research Gruppe, Universität Ulm
spacer

Sehr geehrte Kollegen,

Wenn Sie diesen ersten Infobrief von uns erhalten, dann haben Sie uns irgendwann einmal Ihr aktives Interesse an unseren Veranstaltungen oder Produkten mitgeteilt. Wir planen diese FASCIA NEWS zwischen 1 und max. 4 mal pro Jahr zu versenden. Wenn Sie daran nicht oder nicht mehr interessiert sind, antworten Sie einfach auf diese Email mit dem Wort "ABMELDEN" im Text oder Sie können sich auch direkt am Ende des Infobriefes abmelden.

spacer

‘Connective Tissues in Sports Medicine’ Kongress in Ulm

Vom 16.-19. März 2017 findet der zweite Kongress ‘Connective Tissues in Sports Medicine’ an der Universität Ulm statt. Zusammen mit der Sektion Sportmedizin der Universität ist es uns hierbei wieder gelungen, die weltweit führenden Wissenschaftler in der Erforschung der muskulären Bindegewebe in der Sportmedizin als Referenten zu engagieren. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung statt und richtet sich an Sportärzte, Physiotherapeuten, Fitness Coaches, Bewegungstherapeuten, Pilates-/Yoga-Lehrer sowie andere Berufsgruppen im sportmedizinischen und bewegungstherapeutischen Bereich. Weitere Info unter: www.connect-ulm2017.com

Unbenannt

spacer

Fascia Research Summer School: Leipzig 4.-9. Sept. 2016

Unsere im 2-jährigen Turnus angebotene Summer School findet diesmal in Leipzig statt. Zu den fest zugesagten Referenten gehören Thomas Findley, Willem Fourie, Tom Myers, Carla Stecco, Hanno Steinke, Andry Vleeming, Jaap v.d. Wal, Jan Wilke und ein halbes Dutzend weiterer internationaler Faszienexperten. Als besonderes Highlight freuen wir über den historischen Rahmen und die exzellenten Forschungs- und Lehrmöglichkeiten des Anatomischen Instituts der Leipziger Universität, die uns diesmal zur Verfügung stehen. Aktuell sind noch 4 Plätze verfügbar (max. TN-Zahl 75. Stand 23.7.16). Info über www.fasciasummerschool.com

Unbenannt1

spacer

‘Fascia, Acupuncture & Oncology’

Unter diesem Titel fand Ende letzten Jahres ein erster wissenschaftlicher Kongress an der Harvard Medical School (Boston) statt. Die spürbare Aufbruchsstimmung hatte einen ähnlichen Charakter wie bei dem ersten Fascia Research Congress im selben Auditorium im Jahr 2007. Grundtenor: die Steifigkeit des umgebenden faszialen Bindegewebes übt einen großen Einfluss auf die Tumor-Entwicklung aus. Bringt man aggressive Tumorzellen in eine weiche Bindegewebs-Umgebung, werden sie relativ zahm. Hingegen verhilft eine steife Umgebung selbst relativ harmlose Krebszellen zu einem energetischen Wachstum. Und: Krebszellen schaffen es ab einem gewissen Stadium, die Bindegewebszellen in ihrer Umgebung für ihre Zwecke zu versklaven. Sie regen sie dann dazu an, ihnen eine noch festere fasziale Schutzhülle zu bauen um sich vor den Attacken des Immunsystems zu schützen. Weltweit hat nun in der Krebsforschung eine fieberhafte Suche nach anti-fibrotischen Interventionsmöglichkeiten eingesetzt. Neben biochemischen Ansätzen werde auch biomechanische Einflüsse erforscht. Erste Tierversuche scheinen z.B. einen anti-fibrotischen Einfluss von langsamen statischen Dehnungen zu unterstützen. Wertvoller Tipp: da dieser Kongress von amerikanischen Steuergeldern unterstützt wurde, musste der Veranstalter anschließend sämtliche Videoaufzeichnungen der Plenumsvorträge zum kostenlosen Download bereitstellen. Diese sind von ausgezeichneter Qualität und über diesen Link erreichbar: http://oshercenter.org/joint-conference-2015-video-presentations

Unbenannt2

spacer

14.-15. Nov. 2018: Fascia Research Congress in Berlin

Die Würfel sind gefallen: Der nächste internationale www.fasciacongress.org wird am 14.-15. Nov. 2018 in Berlin stattfinden. Dieser wird in Kooperation mit dem direkt anschließenden Kongress der www.osteopathie-schule.de zum Thema Faszien & Osteopathie durchgeführt werden. Nach dem 2009 Kongress an der Freien Universität Amsterdam ist dies das zweite Mal, dass der alle drei Jahre stattfindende internationale Faszienforschungskongress in Europa stattfindet. Save the date!

Unbenannt3

spacer

Bücherscheinungen

Carla Stecco ist mit Ihrem ‚Functional Atlas of the Human Fascial System’ letztes Jahr ein historischer Wurf gelungen. Nach über 400 Jahren Geschichte der beschreibenden westlichen Anatomie ist damit zum ersten Mal ein anatomischer Atlas veröffentlicht worden, der die Topographie der menschlichen Faszien in den unterschiedlichen Körperregionen systematisch dokumentiert. Entsprechend überschwänglich wurde dieser Beitrag in der internationalen Medizin aufgenommen. Seit kurzem gibt es auch eine gute deutsche Ausgabe davon unter dem Titel: ‚Atlas des menschlichen Fasziensystems’.

Kurz danach erschien auch eine deutsche Ausgabe des beeindruckenden neuen Buches des französischen Handchirurgen Jean-Claude Guimberteau; jetzt unter dem Titel ‚Architektur des menschlichen Fasziengewebes’. Besonders beeindruckend sind darin neben den zahlreichen spektakulären mikroskopischen Bildern auch dutzende von Videoaufnahmen, die dem Buch als CD beigelegt sind. Beide Publikationen einfach bestellt und flink auf dem Weg zu Ihnen gebracht über www.fascialnet.com 

Unbenannt4

spacer

Foam Rolling: Drei Systematic Reviews

Während es bis vor Kurzem nur einzelne klinische Studien zum Foam Rolling gab (‚Self Myofascial Release’ od. auch ‚Faszien-Rollen’ genannt), erschienen jetzt binnen weniger Monate drei Systematic Reviews zu diesem Thema. Alle drei kommen unabhängig voneinander zu folgenden Schlussfolgerungen: 1) Foam Rolling scheint zumindest kurzfristig die Gelenkbeweglichkeit zu fördern. 2) Die athletische Leistung scheint sich unmittelbar danach nicht zu verschlechtern (obwohl dies in Analogie zum statischen Dehnen teilweise befürchtet wurde) jedoch auch nicht zu verbessern. 3) Es scheint die Regeneration nach sportlichen Belastungen zumindest auf subjektiver Ebene zu verbessern (verringerte Schmerzhaftigkeit). Weitere klinische Effekte sind natürlich nicht ausgeschlossen; doch gibt es dafür nach dem aktuellen Stand dieser drei systematischen Übersichtsarbeiten keine klare Studienlage. Mehr unter: www.fascial-fitness.de/de/presse/pressearchiv/aktuelle-faszienstudien

 
spacer

Myofasziale Massage verringert ‚Mausarm-Symptome’ bei Ratten

Unbenannt5

Geoffrey Bove u. Kollegen brachten Laborratten dazu über einen Zeitraum von 12 Wochen täglich tausende von repetitiven Bewegungen mit den Vorderpfoten durchzuführen und damit die Symptome eines Mausarms bzw. einer Sekretärinnen-Krankheit auszulösen (‚Repetitive Strain Injury’). Die Hälfte der geplagten ‚Patienten’ erhielt an 5 Tagen pro Woche eine myofasziale Massage. Diese Gruppe hatte bei derselben Arbeitsbelastung wesentlich geringere Überlastungssyndrome als ihre unbehandelten Kollegen. Mögliches Fazit: sofern die Ergebnisse auf Menschen übertragbar sind, könnte dies für einige Arbeitgeber bedeuten, dass sie ihre untergebenen Sekretärinnen oder Fabrikarbeiter evtl. mit noch höher dosierten repetitiven Arbeiten ausbeuten können, wenn diese regelmäßig eine myofasziale Massage (oder ähnliche Stimulation) erhielten. Oder andersherum: wer vorhat sein Bindegewebe mit einer hochdosierten repetitiven Bewegung heraus zu fordern (z.B. große Pilger-Wanderung, Marathon-Lauf, Doktorarbeit am Schreibtisch abschließen, etc.), für den könnte eine zeitgleiche myofasziale Stimulation möglicherweise eine sinnvolle protektive Wirkung zeigen. Mehr unter: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26810536

spacer

Tensegrity-Modell: jetzt mit weißen Gummi-Elementen

Unbenannt6

Den meisten Faszienexperten im deutschen Sprachraum ist das Tensegrity Modell mit 6 Holzstäben und schwarzen Gummis bekannt. Auf vielfachen Wunsch konnten wir jetzt den amerikanischen Produzenten dazu überreden ein ‚weiblicheres’ Modell mit weißen Gummis und weißen Kappen zu produzieren. Mit einschlagendem Erfolg: seitdem dieses Modell auf dem Markt ist, wird fast nur noch dieses bestellt. Erhältlich über www.fascialnet.com

spacer

Soweit die aktuellen Neuigkeiten aus dem international Fascianado-Netzwerk, aus der Perspektive unserer kleinen Ulmer Forschungsgruppe

Mit faszinalen Grüßen
Dr. Robert Schleip
und das Fascia Research Team

 

Newsletter EN 260716

Fascia Research Group - Newsletter Header
spacer
FASCIA NEWS
Ein sporadischer Infobrief der Fascia Research Gruppe, Universität Ulm
spacer

Dear colleagues,

In case you receive this infoletter for the first time, then we probably heard from you in the past that you were interested in our courses or products in the fascia field. We plan to distribute these FASCIA NEWS between 1 and 3 times per year; not more. In case you are not or no longer interested in this, you can simply reply to this mail with the word ‚UNSUBSCRIBE’ in the text. Alternatively you also have a chance to unsubscribe at the end of this newsletter.

spacer

Congress on ‘Connective Tissues in Sports Medicine’ at Ulm University

The second congress on ‚Connective Tissues in Sports Medicine’ will be held at Ulm University March 16th-19th 2017. Together with the department of sports medicine of the university we were able to engage the leading international scientists in this field as presenters. Congress language will be English, with a simultaneous German translation provided. The congress or oriented towards sports medicine doctors, physiotherapists, sports scientists, Pilates/yoga-teachers, fitness coaches as well as other professionals in the fields of sports medicine and movement therapy. More at www.connect-ulm2017.com

Unbenannt

spacer

Fascia Research Summer School: Leipzig Sept. 4th-9th 2016

Our next bi-annual Summer School will happen at Leipzig University this September. Participants have the opportunity to mingle with experts such as Thomas Findley, Willem Fourie, Tom Myers, Carla Stecco, Hanno Steinke, Andry Vleeming, Jaap v.d. Wal, Jan Wilke, and half a dozen other confirmed international presenters.
We are particularly happy this time to be able to use the excellent facilities of the Anatomical Institute of Leipzig University for this event. In case you are interested: 4 places are currently still available (as of today, July 23rd; group size: www.fasciasummerschool.com

Unbenannt1

spacer

‘Fascia, Acupuncture & Oncology’

The conference center of Harvard Medical School hosted a first congress under this theme last November. The almost palpable spirit of excitement was similar to the 1st Fascia Research Congress, which happened in the same location in 2007. Main recognition this time: The dynamic development of cancer is strongly influenced by the stiffness of the surrounding connective tissue. E.g. aggressive cancer cells behave less fiercely once they are embedded in a softer fascial matrix; and modest tumour tissue starts to grow more rapidly, in case the surrounding stroma increases its stiffness. From a certain developmental stage, the cancer cells even start to ‘enslave’ the fibroblasts in their vicinity to create a stiff fascial capsule around them in order to protect them from the daily fights with the immune system.

Based on this recognition there is now an almost frantic search for anti-fibrotic interventions. Of course this includes biochemical pathways; but also biomechanical influences are explored. E.g. animal experiments seem to indicate that slow static stretches may express an anti-fibrotic effect. A golden hint from us: all plenary lectures are available for free download at a very good quality. See http://oshercenter.org/joint-conference-2015-video-presentations

Unbenannt2

spacer

Fascia Research Congress in Berlin 2018

The dice are cast! The next international www.fasciacongress.org  will happen in Berlin on Nov. 14th- 15th 2018. It will be organized in partial collaboration with a 3-day congress on fascia in osteopathy of www.osteopathie-schule.de, which will happen immediately afterwards. Including the 2009 congress in Amsterdam this will be the second time that the tri-annual international research congress will be happening in Europe. For now: save the date!

Unbenannt3

spacer

New book contributions

Carla Stecco’s new ‚Functional Atlas of the Human Fascial System’ provides a historic contribution to the field of musculoskeletal anatomy. After more than 400 years of Western anatomical medical illustrations, this is the first topographic atlas of the human fascial system. Our hint: don’t miss the many inserted boxes of ‘clinical pearls’ throughout the book. They provide over a hundred meaningful suggestions for myofascial therapists.
Recently the French surgeon Jean-Claude Guimberteau published a very impressive book on ‘Architecture of Human Living Fascia’. Besides the spectacular microscopic photos, the book contains a CD with dozens of video films focusing on particular relationships and dynamics described in the book. Both books are available at www.fascialnet.com 

Unbenannt en

spacer

Three systematic reviews on foam rolling

During the last few months three systematic reviews have been published on foam rolling (a.k.a. self myofascial release). All three share the following conclusions: 1) Foam rolling seems to provide at least a short term increase in range of motion. 2) Athletic performance seems to be not decreased (in partial opposition to the short-term detrimental effect of static stretching on subsequent athletic performance). However, also no immediate improvement in athletic performance could be found. 3) Soreness after intense exercise is decreased after foam rolling. Further effects cannot be excluded; however, they can’t be clearly supported by these systematic reviews. More at:www.fascial-fitness.de/de/presse/pressearchiv/aktuelle-faszienstudien

 
spacer

Myofascial massage prevents repetitive strain injury symptoms in rats

Unbenannt5

Geoffrey Bove and colleagues trained laboratory rats to perform thousands of repetitive hand movements for 12 weeks, suitable for inducing repetitive strain injury syndromes (RSI). Half of the animals received a myofascial massage on 5 days a week. Compared with their peers (that did not receive such a massage) the treated animals clearly expressed fewer RSI symptoms.
Our suggested speculations, in case these findings can be extrapolated to humans: if one plans to challenge one’s tissue by highly repetitive loading such as with a very long hike, a marathon run or finishing the typing of a doctoral thesis, then a regular myofascial stimulation may possibly be helpful in preventing some of the overload symptoms. More at: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26810536

spacer

Tensegrity-Modell: now in white

Unbenannt6

Most fascia experts know the tensegrity model with 6 sticks and black caps and strings. Based on numerous requests we were able to convince the North American producer to also supply a more ‘female’ model with white cups and white elastic strings. The immediate result: Almost everybody now orders now this new white model. Available at: www.fascialnet.com

spacer

So far the latest news from the fascia research field as seen through the perspective of the small Fascia Research Group at Ulm University.

Fascianatedly yours Dr. Robert  Schleip  and   Fascia  Research  Team  

 

Sponsoring

Our research group is open for support from external donors. This may include commercial parties, health oriented institutions as well as private donors. We consider and handle these along the following ethical guidelines:

  • Donations go to our group’s official ‚Drittmittel-Konto‘ at Ulm University. Donations to to this account can only be used according to the academic expense guidelines of Ulm University. As a donor you are entitled to receive a certification for a tax-exempted donation for your contribution.
  • We do not accept donations that are associated with an expectation that we try to prove a particular claim or hypothesis. While we may be willing to conduct a study in a particular field of fascia research, the related study design as well as the interpretation and publication of the data (in a peer reviewed journal) will need to be under our complete control, in which we attempt to secure a high scientific quality and try to avoid the impact of potential expectation biases to the highest possible degree.  
  • We will declare all related financial support to us in our scientific publications. In addition we will make them transparent to the public. Regarding the level of detail of this transparency we intend to follow the high standards of Initiative Transparente Zivilgesellschaft (www.transparency.de).  
  • As a donor you are also permitted to declare this support from your side for our research activities to the public, if you wish. However, in doing so please refrain from giving the impression that your association with us includes any kind of endorsement of your activities or products. An exception are related statements which we have clearly endorsed in advance.
  • For the advancement of science it is important that ‚negative‘ study results are published as well. In case a well-done clinical or experimental study from us therefore does not confirm the original hypothesis, we will nevertheless submit the study results for publication without accepting any pressure from outside donors towards the opposite.